jennifer.five — eine skizze

° januar / februar 2020

 

Jennifer.five auf dün­nem Eis. Zu erken­nen wei­ter­hin Men­schen und Zel­te in unmit­tel­ba­rer Nähe. Men­schen auch auf dem Kör­per des Wal­weib­chens. In einer Gon­del ste­hen Men­schen. Sie arbei­ten mit schwe­rem Gerät, um sich Zugang zu ver­schaf­fen in die Tie­fen des Wal­kör­pers. Zel­te, so berich­tet Noe Moritz Pape, waren auf Holz­platt­for­men mon­tiert. Die­se Zeich­nung wur­de ange­fer­tigt an Hand eines Blei­stift­durch­drucks auf einer nach­ge­ord­ne­ten Notiz­buch­sei­te. Die Ori­gi­nal­zeich­nung fehlte.

 

Jah­re zuvor


1


2


3

1/ Jakob Matham
Gestran­de­ter Wal
1602

2/ Esai­as van de Velde
Gestran­de­ter Wal zwi­schen Sche­ven­in­gen und Katwijk
1617

3/ Ida Bagus Nyo­man Rai
Beached Whale
Sanur Bali Indonesia
Ink wash on canvas
ca. 1970

Ein­mal stell­te ich mir eine For­sche­rin vor, wie sie auf dem Fjor­deis vor Uum­man­n­aq auf einer Lei­ter steht. Die Lei­ter lehnt, wie von Noe Moritz Pape gezeich­net, am Kör­per eines  Wal­weib­chens. Die jun­ge Frau, die sehr gut trai­niert zu sein scheint, trägt einen Tau­cher­an­zug, eine Sauer­stoff­fla­sche und einen Helm. Ich dach­te, sie wird sehr bald ein Skal­pell an die Haut des Tie­res legen, um in den Kör­per des Wales vor­zu­drin­gen. Eine blu­ti­ge Sze­ne, wie zuletzt von der Tau­che­rin nur noch Flos­sen zu sehen sind, ehe sie ganz und gar ver­schwin­det. Plötz­lich wur­de mir bewusst, dass Jennifer.five in der ark­ti­schen Luft nicht nur lang­sam von ihrem eige­nen Gewicht erdrückt, viel­mehr erfro­ren sein muss. Werk­zeu­ge ver­wan­del­ten sich, aus Skal­pel­len wur­den Frä­sen, aus dem Bild eines Tauch­gangs wur­de das Bild eines Stol­lens, der in ein Gebir­ge vor­an­ge­trie­ben wird.

 

/ Lesen was Noe Moritz
Pape in Uummannaq
erleb­te
>